Kreatur des Monats

Der Slogan "Natur pur" taucht immer wieder in Prospekten von Fremdenverkehrsämtern aus der Provinz oder im Freizeitteil unnötiger Tageszeitungen auf. Das ist nicht recht, dafür um so billiger abgeschrieben. Denn bereits seit den frühen 70er Jahren ist "Natur pur" neben "Gekungel im Dschungel" und "Have a Rest im Geäst" einer der herausragenden Wahlsprüche des Dschungelkuriers, der Fachzeitschrift für Naturkunde.
Dort hat man es sich nun zur verdienstvollen Aufgabe gemacht, die links wie rechts liegengelassenen Arten, Unterfamilien und Seitenlinien der Schöpfung zu würdigen. Jene, auf dem ersten bis letzten Blick, wenig spektakulären Nicht- bis Vielbeiner werden in einer kaum vergleichbaren Reihe vorgestellt. Es soll endlich gelingen, zu Unrecht verkannte Kreaturen in einen der wenigen Lichtstrahlen zu rücken, die alle 450 Jahre einmal den Dschungelboden berühren.
Mit diesen Lektionen wird es dem Dschungelkurier nicht nur gelingen, seine führende Position in der Erwachsenenfortbildung weiter auszubauen. Der Einsatz all unserer Kraft gilt - egal ob über oder unter der Erde, im Wasser oder zur Luft - der schweigenden Mehrheit der unterbeachteten Arten.